Neues MigraNetz-Mitglied: Ausbildungs- und Friedenshaus Ilmenau

Unterstützt von MigraNetz Thüringen haben in Ilmenau Migrantinnen einen neuer Verein gegründet, seit 2018 ist بيت السلام التعليمي neues Mitglied im MigraNetz.

Laut Satzung sind dies die Ziele des Vereins:

"Förderung der Muttersprache zum Frieden nach der Montessori-Pädagogik

  • Förderung der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen durch Schaffung von Freizeitangeboten sowie interkultureller Angebote
  • Förderung der Integration zugewanderter Menschen

Der Vereinszweck soll erreicht werden durch:

  • Montessori Pädagogische Angebote
  • Organisation von Sprachkursen, Sprachtreffen und Begegnungstreffen
  • Freizeitaktivitäten und interkulturelle Veranstaltungen für Familien, Jugendliche und Kinder
  • Beratung und Begleitung von Frauen und Familien
  • Informationsveranstaltungen und Austauschtreffen"

Wir beglückwünschen die Initiatorinnen zur erfolgreichen Gründung - im Oktober 2017 wurde der Verein beim Amtsgericht Ilmenau ins Register eingetragen. Jetzt startet das Engagement in attraktivem Ambiente, wie die Facebook-Seite des Vereins zeigt.

Es geht bei der Veranstaltung um die Beiträge von Migrantenorganisationen für den Zusammenhalt der deutschen Gesellschaft, um Herausforderungen und Chancen am Beispiel Thüringens und Jenas.

Der gemeinnützige Verein „Iberoamérica e.V.“ wurde am 29. Mai 1998 überwiegend von Migranten aus dem iberoamerikanischen Kulturraum gegründet. Welches Know-how bringen Migranten mit? Was bedeutete das für die Entwicklung von Jena? Menschen mit Migrationshintergrund können die Gesellschaft, in die sie immigriert sind, bereichern, ein aktiver und wichtiger Teil sein. Die teilnehmer des Symposiums „20 Jahre Iberoamerica in Jena“ wollen die Beiträge der Migranten zur sozialen, politischen, kullturellen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung Jenas diskutieren.

Programmdetails hier...

Ramadan gilt als der heiligste Monat des Jahres für Muslime. Der Ramadan ist ein also ein sehr wichtiger Monat für Muslime auf der ganzen Welt. Sie fasten dann vier Wochen lange. Das heißt von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang darf nicht gegessen und getrunken werden. Der Ramadan endet mit dem Zuckerfest: Viele Muslime treffen sich und feiern gemeinsam das Fest des Fastenbrechens. Dieses Fest heißt auf Dari, der afghanische Sprache Eid Fiter.
Der MOVE e. V. läd Sie ganz herzlich zum diesem islamistischen Feiertag ein. Wir möchten gern gemeinsam mit Ihnen einen Teil des Zuckerfestes begehen. Sie lernen unsere Kultur sowie gläubige Menschen kennen und können mit ihnen ins Gespräch kommen. Wir bieten Ihnen Essen, Trinken und afghanische Live-Musik.
Wir würden uns sehr freuen, Sie am
Samstag, den 16. Juni 2018 ab 13.00 Uhr
in Erfurt in der Allerheiligenstraße 10 (bei Offene Arbeit)
begrüßen zu dürfen
Mohammad Amin Sarkhosh
Vorsitzender des Vereins Move e. V.

Wir laden nach Gera ein für den 16. Juni 2018, 14 bis 20 Uhr, zu arabischem Essen, Musik und Bühenprogramm auf das Freigelände Werner-Petzold-Str. 10!